22.09.14

Die Propagandaschau

I've got my Propaganda
I've got Revisionism
I've got my Violence in Hi-Def-Ultra-Realism
All a part of this great Nation!

Ich bin nicht der Community-Typ… und deswegen habe ich in den letzten 10 Jahren einfach so getan, als würde die deutschsprachige Blog-Community mit mir enden. Aber hin und wieder finde ich Perlen, die ich einfach verlinken muss - wie der Blog Die Propagandaschau, den ich eben entdeckte, nachdem ich "Wieso wurde Spiegel zu einem Propagandablatt?" googelte. Sehr lesenswert! Was ich immer voraussetze oder andeute wird da seeehr genüsslich seziert. Schaut mal vorbei & show them some love!

I've got my Fist
I've got my Plan
I've got Survivalism

19.09.14

Download me!

Noch eine Nacht.
Ich fühle mich gut.
Ich tippe.
Ich starre auf die Punkte am Ende der Sätze, die ich bereits getippt habe.
Ich habe nichts anderes vor, als diese Folge "The Walking Dead" zu Ende zu kucken.
Ich fühle mich weitaus weniger produktiv, als ich es wahrscheinlich bin.
Ich frage mich, ob es irgendein "Früheres Ich" gibt, mit dem ich gerade tauschen würde - und finde keines.
Ich sollte endlich meine beiden Romane schreiben: "Die Droge Noir" und "Die Anlage".
Ich wundere mich, ob ich als Kinderbuchautor wirklich so viel Erfolg hätte, wie alle immer sagen.
Ich sollte meinen Frieden mit Apple schließen und mir einfach ein neues MacBook Air kaufen.
Ich sollte dringend was gegen meinen überzogenen Dispo anstellen.
Ich sollte aufhören, mich unter dem Namen "Henrie Schnee" mit Menschen in der echten Welt auseinanderzusetzen.
Ich sollte bald eine Lohnerhaltung kriegen… wenn auch nur in Form von Provisionen.
Ich werde sparsam sein müssen in den kommenden sieben Tagen.
Ich sollte dringend mal nach Paris.
Ich sollte mein Französisch aufmöbeln (Je ne sais pas parler francais, saloppe!).
Ich muss herausfinden, welcher Nährstoffmangel es genau ist, der dieses nicht enden wollende Gefühl des Beinahe-krank-Seins verursacht.
Ich muss einem Kumpel für morgen Abend absagen - oder ihn dazu begeistern, sich bei mir mit Bier die Birne zu verhageln.
Ich starre auf die Punkte am Ende der Sätze, die ich bereits getippt habe.
Ich tippe.
Ich fühle mich gut.
Noch eine Nacht.

14.09.14

Terrorträume

Nach meinem letzten Urlaub hatte ich wochenlang keine Nachrichten mehr gesehen, sondern ließ mir die Entwicklungen der Welt nur noch indirekt über meine Freunde und Familie schildern. Das war ein interessantes Experiment: Normalerweise bin ich es, der die Menschen volltextet, ihnen die Implikationen herleitet und immer die selbe Antwort auf die Schuldfrage bringt: Wir alle haben mal wieder verkackt, weil wir nicht aufgepasst haben.

Die offiziellen deutschen Waffenlieferungen (und unsere geheimen Truppenbewegungen, von denen Medien berichten) in den Irak waren auch der offizielle Anfang vom Ende all meiner Bemühungen, an das gute im Wähler zu appellieren. 

Dumm ist der, der dummes tut… und sich nach 11 Jahren erfolgreicher politischer Distanz am Ende doch noch in den Clusterfuck des Irak-Krieg reinziehen zu lassen, ist eine Dummheit von epischen Dimensionen. Was soll ich sagen? Mir fallen kaum noch Arten ein, auf die ich die Merkel-Generation noch nicht beleidigt habe.

Das Wort, das dieses Jahr in aller Munde ist, ist "Propaganda": Als wäre uns allen klar geworden, dass die Nachrichten hierzulande nie wirklich objektiv und immer etwas pro-deutsch gewesen wären… doch im gegenwärtigen Zustand kaum noch von der emotionalen und selektiven Goebbels-Propaganda zu unterscheiden sind, vor der uns Guido Knopp immer gewarnt hat. Es kommt uns aus den Ohren, und kein Medium kann sich mehr hinter der Unschuldsvermutung verstecken. 

"Kritische Theorie" nennt man das unter Akademikern: Der Moment, in dem dir klar wird, dass jede Kommunikation nur der Lüge und dem Machtdiskurs dient.

Was wieder die Frage nach der bösen Weltverschwörung aufwirft. Wie kann es sein, dass die "echten" Journalisten in diesem Lande so dermaßen weit daneben liegen? Wie lange kann man für N24 arbeiten, ehe man sich zu fragen beginnt: "Moment, was tu ich hier eigentlich?" Wie oft kann man das Wort "Terror" tippen, ehe man anfängt, über das große Ganze nachzudenken?

Der indifferenzierte "War on Terror" wird uns, über kurz oder lang, alle betreffen. Es ist nur eine Frage der Definition… Krieg wird nicht mehr zwischen Nationen geführt, sondern gegen Gruppierungen, gegen Sympathien, gegen die Köpfe der Menschen. Mao Zhedong meinte, der Guerilla (so nannten unsere Großväter einen "Terroristen") sei ein Fisch & die Bevölkerung das Wasser, in dem er schwimmt.

Also, was ist jetzt im Moment die deutsche Strategie? 
Wir liefern Waffen, um Kurden im Nordirak zu bewaffnen, damit diese die "ISIS" in Schach halten können, die wir vergangenes Jahr noch selbst finanziert & ausgerüstet haben, um das Assad-Regime in Syrien zu untergraben (mal ganz zu verschweigen davon, dass wir weiterhin Öl  von ihnen kaufen… :-D). Während die Türkei mit den Säbeln rasselt schaffen wir also ein Schatten-Kurdistan, das uns für die nächsten 10 Jahre von russischem Öl unabhängig machen würde - das uns passenderweise gerade abgedreht wird, weil wir in der Ukraine mehr oder weniger offenen Krieg gegen den Kreml erklärt haben. Gleichzeitig erklären wir "Salafisten" zu Staatsfeinden und erhöhen den Etat für innere Sicherheit, beliefern sie aber mit Waffen, Ausrüstung und Training - machen die Lager leer nach der verkorksten Bundeswehrreform, denn unsere Regierenden haben große Pläne für eine mögliche militärische Zukunft der Bundesrepublik. Wer neue Waffen will, muss erst einmal die Lager schließen. Ironisch, nicht wahr? Nach einem Jahrzehnt, in dem man die Infrastruktur wegen "klammer Kassen" hat verkommen lassen und dadurch eine völlig neue Generation ohne richtige Zukunft herangezüchtet hat, startet das staatliche Anreizprogramm ausgerechnet bei der Rüstungsindustrie.

Krank.

Aber das hier ist meine Strategie:
Ich mach einfach nicht mehr mit. Ich hab die Schnauze voll davon, meinen Verstand zu verstecken, nur um niemandem aufzufallen. Wer auf Propaganda reinfällt hat nichts anderes verdient, als in einem Orwell-Staat zu enden. Ich habe besseres mit meinem Leben vor. Und wenn es das letzte ist, was ich tue: Ich werde versuchen, Leute auf dem Laufenden zu halten, ihnen zumindest die Wahrheit zu sagen, soweit ich sie verstehe. Nichts ist verloren. All diese Snowden-Enthüllungen über einen globalen Überwachungsstaat waren, in gewisser Weise, auch ein gigantischer Bluff: So mächtig sind sie garnicht. Wir bezahlen ihre Gehälter, verdammt nochmal! Hinterfragt jeden & werft euer Geld nicht mehr Menschen hinterher, die bloß euere Ängste ansprechen, aber nicht das Beste in euch. Wir müssen nicht mehr ewig durchhalten, alles ist zyklisch… irgendwann wird auch die Vernunft wieder siegen.

28.08.14

Hungern & Putzen

Strategisches Hungern kann den Intelligenzquotienten um gute 10 Punkte nach oben boosten. 
Diese Information schnappte ich vergangenen Sommer auf, zu Quarantäne-Zeiten, als ich über meiner epischen Abschlussarbeit brütete. Die Frage, die sich mir stellte, war folgende: Wenn ich anfange, mich besser zu ernähren, kann mein Gehirn dann wieder so fabrikneu schnurren wie ein brandneuer Ferrari-Motor?
Studentenfutter, Thunfischsalat mit Delphinbeilage, Multivitamine… ein ganzer Nachmittag der Procrastination ging für diese Recherchen drauf. Einen Konsens gab es nicht: Jeder Körper tickt anders. Die einzige Wahrheit, die sich empirisch bewahrheiten konnte, war die: Hunger macht clever, kurzfristig. 

Der evolutionäre Gedanke dahinter sei der, dass Hungern dem Kopf deswegen Priorität einräumt, weil ihm am ehesten einfallen kann, wie er den Magen wieder füllen kann. So gerne wir davon träumen - die Weintrauben wachsen uns auch im Jahr 2014 nicht gerade ins Maul, oder?

Auch jetzt hungere ich, aus völlig anderen Gründen. Eine frisch aus dem Backofen evakuierte Pizza Speciale duftet neben mir den Raum voll, aber ich bin herrlich breit - die Kombination aus einem produktiven Tag, einer Dose "Monster" (Faszinierend! Sie haben das uralte Problem der Energy-Drinks gelöst! Es schmeckt nicht nach Seifenfabrik!") und einem lokalen Kulturgut, das man in Zigarettenform konsumiert. 
Ich möchte mir dieses Wolke Sieben-Gefühl nicht versauen, indem ich mir meinen Magen vollschlage, erst recht nicht, wenn mir was auf der Zunge brennt, was ich gerne loswerden würde.

Langfristiges Hungern führt natürlich zu Delirium und Tod, aber das wissen wir ja. 

Ich hab den halben Nachmittag damit verbracht, mein Zimmer zu putzen… und nun wirkt es wie ein totales Stillleben, das ich lieber archivieren würde, als darin weiter zu wohnen. Putzen ist die nihilistischste Sache der Welt - Murphys Gesetz macht es völlig überflüssig.
Aber dann googelt man x-fach vergrößerte Elektronenmikroskop-Aufnahmen von Hausstaubmilden & denkt sich… ja… scheiß auf Murphys Gesetz. Ich mute meinem Körper schon genug zu.

Sieben Listen (Totale Mobilmachung, Pt. 1)

03:19 Uhr. Statement: Vor knapp einer Stunde habe ich erfahren, dass Robin Williams Selbstmord begangen hat - wegen Depressionen. Ich bin wahrscheinlich das letzte landlebende Säugetier, das davon erfahren hat… aber das hat gute Gründe. Seit Wochen habe ich alle Nachrichten gemieden; meine Nächte mit besseren Beschäftigungen verbracht als mich noch darüber aufzuregen, was ich nicht mehr aufhalten kann. Nach und nach tauchten verschwundene Dinge wieder auf - als erstes mein Glück in der Liebe. Mein Leben nahm einfach empfindlich viele Wendungen zum Guten, seit ich einige grundlegenden Entscheidungen getroffen habe (Facebook verlassen; The Ghosts of Girlfriends Past exorzieren; die Früchte ernten, die ich säte; Marilyn Manson weiterskippen, es sei denn das Lied ist von "The Golden Age of Grotesque", etc..)!

Dennoch lastet der Selbstmord von Robin Williams - wie verspätet auch immer ich ihn realisiere - schwer auf meinem Gemüt. Kind der 80er und so, ihr wisst schon… ich empfand es einfach als böses Omen. Als verdammt böses Omen.
Der traurige Clown.
Der suizidale Clown. Es war, als hätte man im Nachhinein erfahren, dass Mutter Theresa in Wirklichkeit pädophil gewesen wäre.
Etwas in starb auch in mir, als ich davon erfuhr. Wir nennen es "Selbstmord", aber in Wirklichkeit ist es die Indifferenz der Gesellschaft, die tötet.

Wie gesagt, ein böses Omen: Und angesichts dessen, was mir meine Leute am Telefon und auf Skype über die derzeitigen globalen Geschehnisse berichten, können wir böse Omen gerade garnicht gebrauchen.
Die Welt wird zerbrechen.
Das Gefüge wird zerbrechen.
Alle unsere Hoffnungen waren in den Wind geflüstert.
Wir haben es verkackt.
Und der kommende Zusammenbruch wird die Karten endlich neu mischen...

Sieben Listen von sieben Taschen/Beuteln, die ich heute niedergeschrieben habe (und eigentlich nicht veröffentlichen wollte):


I. Medi-Kit
-1 Packung Gefrier-Beutel, wiederverschließbar, noch 18 Stück enthalten
-4 steril verpackte Einweg-Skalpelle
-1 angebrochene Packung Optisana Classic Pflaster (groß)
-1 angebrochene Packung Septoplast Universal Pflasterstrips (diverse Größen, wasserabweisend)
-1 Flasche VibaSeptAt Hygiene-Spray
-1 kleine LED-Taschenlampe (Werbegeschenk Near Dark GmbH)
-1 Packung entzündungshemmende Hautcreme Fenistil Hydrocort
-1 Packung mit ca. 200 Wattestäbchen

II. Werkzeug-Tasche (Bug-In-Bag)
-1 Plastikbeutel, inkl. eine Dose Erdal Protect Original Lederfett (Alle Farben) sowie eine sehr fettige Socke
-1 Schlosserhammer
-10 Meter Wäscheleine, leuchtend rot
-13 Kabelklemmen mittel
-4 Stofflappen
-8 Kabelklemmen kurz
-1 Holzmeter (Werbegeschenk Holz Possling, Berlin)
-1 Micro-Schraubenzieher in Plastikbox
-1 Kreuzschraubenzieher
-1 Kneifzange
-2 übrig gebliebene Metallwinkel von einem Ikea-Projekt
-1 Spannungsprüfer/Schlitzschraubenzieher
-1 Faber Castell-Bleistift
-1 extra-kurzer Schlitzschraubenzieher
-1 Bit-Set
-1 Kombizange
-1 Namensschild für Gepäckstücke
-1 Nagelhalter/Hammerhilfe von einem Ikea-Projekt
-1 altes Kombi-Tool aus Kindertagen, inkl. Kombizange, Kreuzschraubenzieher, Aale, Feile und Klinge
-14 Kabelklemmen lang
-1 Rolle Tesafilm
-2 Plastikbeutel mit diversen Schrauben und Nägeln
-1 Bithalter
-1 Ikea-Allzwegwerkzeug
-1 Mini-Werkzeugkasten, inkl. Kneifzange, Spitzzange, Pinzette, Schraubendreher, Bithalter
-1 Dose Multi-Öl BH-40 ("Bauhaus Profi Depot")
-1 Karton voller übrig gebliebener Ikea-Schrauben, -Nägel, -Standfüße, -Holzdübel, etc..
-9 Cent in Münzen
-1 Parkside PASS 3.6 A1 Akku-Schrauber in Koffer, inkl. Aufsätzen
-1 Dose Centralin All Spray-Inprägnierer

III. Proviant-Tasche
-1 kg Parboiled Reis, Golden Sun
-1 Packung Taschentücher
-7 Packungen Backpulver
-1 Röhre Magnesium-Tabletten
-1 Röhre Calcium-Tabletten
-1 Röhre Vitamin C-Tabletten
-2 Packungen Panzerkekse, Trek'n Eat
-1 Packung Dextro Energy mini (Limette)
-2 Packungen Erfrischungstücher ("Burgermeister")
-10 Brühwürfel
-3 Packungen Kaugummis, Airwaves Cool Cassis
-1 Flasche "Premium" Feuerzeugbenzin
-1 Flachmann voll Teqkilla
-1 Reise-Hygiene-Set, inkl. Zahnbürste, Rasierer, Spiegel
-1 Packung Signal Zahnpasta, Crystal White
-4 Ricola Salbei-Bonbons
-"Bräu-Beutel", inkl. 1 Packung Schocofix Classic Kakaopulver, 2 Suchard express Kakaopulver, 2 Packungen Jacobs Krönung Gold, jeweils für eine Tasse, 2 Packungen Zucker
-"Feuer-Beutel", inkl. 1 Zippo (gebürstetes Metall), 1 Einwegfeuerzeug, 2 Packungen Streichhölzer, 2 Tampons
-1 Stück Seife, Dove
-1 Riegel Zartbitter-Schokolade

IV. SHTF-Tasche (Bug-Out-Bag)
-1 leere 0,5 Liter PET-Flasche mit eingebautem Trinkhalm, Etikett entfernt
-1 Edelstahl-Becher, ca. 0,2 Liter
-ca. 5 Meter Paracord, Pink
-1 Schlagstock
-2 AA-Batterien in Plastikholster
-1 Einwegfeuerzeug
-2 Korken
-1 Packung Kaugummis, Airwaves Cool Cassis
-1 dodocool LED-Taschenlampe
-1 Packung vorgebundene Angelhaken an 1 Meter-Schnüren; Größe 10 // Forellen
-1 Survival-/Angel-Tool, inkl. (defektem) Kompass, Fernglas, Lupe, Trillerpfeife, Taschenlampe, Messer, Schuppenkamm/Fischöse, Dosenöffner, Flaschenöffner, Schraubenzieher
-1 Glock M78 Feldmesser mit Lanyard
-1 Pionierkompass mit Lanyard
-1 Bleistift, 2 Kugelschreiber
-2 Kerzen, in Frischhaltefolie
-5 NVA-Zeltheringe, mit Klebeband zusammengehalt
-1 wasserdichte Streichholzbox, inkl. Spiegel und Feuerstein; darin 3 Streichflächen und ca. 30 wasserfeste Streichhölzer
-3 Beutel Knorr Hühnersuppe
-2 Kondome
-1 Rettungsdecke Gold/Silber
-diverse Deutschlandkarten, wasserdicht verpackt
-1 wasserfestes Ogami-Notizbuch (ein Geschenk des Weberknechts), Aufschrift: Facts are the enemy of truth
-1 Packung Einwegohrstöpsel
-1 Packung meines Böker Urban Suvival-Messers, darin enthalten Werkzeug, Schleifstein, ein Karabiner, zwei Lanyards
-ca. 10 bis 15 Meter verbliebenes Paracord in OD Green (aus dem auch die meisten Lanyards bestehen)

V. Das Überlebenskit ("wasserdichte" MFH-Box mit festem Platz in meiner Seitentasche, mit ca. 6 Meter Paracord als geflochtenem Lanyard)
-ca. 1 Meter Alufolie, gefalten
-1 Böker Urban Survival Messer in "legaler" Konfiguration
-2 mittlere Kabelklemmen
-1 wiederverschließbarer Gefrierbeutel
-5 wasserfeste Streichhölzer samt Reibefläche, in Plastikbeutel
-2 nondeskripte Kaugummis
-1 "Lipfit" Labello-Ersatz
-1 Packung Zippo-Feuersteine
-1 Angel-/Nähset in Glasfläschchen, inkl. 3 Nähnadeln, 2 Meter reißfester Garn (schwarz), 2 Nägel, 2 Sicherheitsklammern, 3 Angelhaken (Größe 12 // Forelle mit je 1 Meter Angelschnur), diverse Bleigewichte und Ösen
-1 Erste Hilfe-Beutel, inkl. 2 kleine Pflaster, 3 große Pflaster, 1 Brillenputztuch, 10 Gizeh-Filter, 1 Doppelpackung kurze schwarze OCB-Papers, 2 Knöpfe (1 groß, 1 klein - beider schwarz)
-1 P38 Dosenöffner

VI. Restliches Equipment / EDC
-1 Zippo (schwarz)
-1 Leatherman Wave
-mein selbstgebautes Reise-Koch-Set, bestehend aus einem 0,5 Liter Edelstahl-Becher mit einem passenden Tupperware-Deckel, darin: 1 Schweizer "Notkocher 71", den ich jedem Esbit-Kocher vorziehen würde, 2 Beutel Brennnessel-Tee, 2 Beutel Schwarzer Tee ("Fresh Lemon!"), 2 Beutel Jacobs Krönung Kaffee, 2 Beutel Zucker, 1 Minidose Bad Reichenhaller Salz
-meine unverwüstliche Fossil-Seitentasche, in der das Überlebenskit hausiert, zusammen mit anderem nützlichem Zubehör wie einem Diktiergerät, Ersatzfeuerzeuge, dem Leatherman, einem hochqualitativen Kugelschreiber aus dem Karstadt und - ganz wichtig! - meinem "analogen" Telefon-Büchlein, das ich seit der Oberstufe pflege. "Die Geschichte unserer Welt - erzählt in Telefonnummern". Wenn der Handy-Akku nachgibt, rettet mir das den Arsch!)
-1 Regenponcho (schwarz)
-1 Alu-Thermosflasche, dunkelrot (beschissene Qualität)
-1 Collins gem Mini-Ausgabe des SAS Survival Guide (sobald ich das fertig gelesen habe, werde ich es wasserdicht verpacken und in der SHTF-Tasche unterbringen - btw., auf Amazon schmeißen die einem das gerade für 4 bis 7 Euro nach, und nachdem ich mich durch einige Survival-Ratgeber in meinem Leben gequält habe, kann ich nur eines sagen: Greift zu! Beste Qualität, bester Inhalt, beste Aufmachung und das alles in der Größe einer Packung Kippen!)
-1 Mobiltelefon (iPhone 4S, inkl. Google Maps, GPS Tour, CityMap2Go samt Kartenmaterial für Berlin, Kompass, DB App, Google Translate, Kamera…)
-1 altes Schweizer Offiziersmesser meines Großvaters mit Paracord-Lanyard, inkl. 2 Klingen, Säge, Dosenöffner, Flaschenöffner, Schraubenzieher, Korkenzieher, Aale
-3 Shemaghs (2 ocker, 1 schwarz)
-2 Bandanas/Sacktücher (1 schwarz, 1 weiß)
-1 iPad Classic (120 GB der besten Musik aller Zeiten)
-1 Boonie-Hat
-1 Dreitagebart-Mütze
-1 Glücksbringer
-Brieftasche (= magischer Zugang zu Infrastruktur)
-weiterer Proviant in der Küche
-Sommer-/Winter-Kleidung, Stiefel, Rucksack, Isomatte, Batterien, Ballistol-Öl, Mate-Tee, alle möglichen nützlichen Haushaltsgegenstände, magische Allzweck-Schubladen, ein ziemlich cleverer Schlüsselbund, etc……..

daraus ergibt sich: VII. Die Einkaufsliste (grob in absteigender Wichtigkeit sortiert)
-Panzerband! Mehrere Rollen!
-Gemüse-Erde und Saatgut, sowie eine Gießkanne
-1 Röhre Multivitamin-Tabletten
-1 Rolle reißfester Nähgarn (weiß)
-1 Paar Arbeitshandschuhe (Leder)
-1 gute Erste Hilfe-Tasche bzw. ein PKW-Verbandskasten, um mein bestehendes Medi-Kit zu pimpen, dazu eine leistungsfähige Reiseapotheke
-1 Schlafsack (habe schon etwas im Auge, bzw. versuche auf eBay günstig an ein neueres BW-Modell in meiner Größe ranzukommen)
-1 Topographische Karte Berlin und Umgebung // Taschenatlas Deutschland
-1 Edelstahl-Kochset
-1 Feuerstahl (vermutlich ein Light my Fire Mini)
-1 Messerschärfer
-viel mehr von diesen P38-Dosenöffnern! Nie habe ich eine genialere Erfindung in Händen gehalten - und sie kosten fast nichts! FUCK alle anderen Dosenöffner… ich will genug von den Teilen haben, um in jedem Kit eines unterbringen zu können & den Rest an Freunde verschenken, um ihr Leben AWESOME-r zu machen!
-1 gute Zelt-/Mehrzweckplane
-1 Opinel-Messer (hatten in der letzten WG eines - und es war genial als Allround-Messer für Küche und Haushalt!)
-1 Signalspiegel (der letzte, den ich mir orderte, war ein Fehlkauf & liegt nun in meinem Kulturbeutel… aber das ist eine andere Liste für einen anderen Tag)
-mehr Paracord
-1 Dreieckstuch
-1 Poncho-Liner (vielleicht in Flecktarn)
-2 Paar Hochleistungs-Leuchtstäbe
-1 Mini-Pfefferstreuer
-1 Hoffman Harpoon-Messer von Top Knives… ich weiß, absolut übertrieben, aber ich find das Teil einfach unwiderstehlich...

Leute… Vorschläge?